Praxis: Projekt_open_kurz "Collagieren" 

Das Ende vor dem Anfang
Nummer und TypBFI-BFI-PRp-12.23H.003 / Moduldurchführung
ModulPraxis BFI, 12 Credits 
VeranstalterDepartement Darstellende Künste und Film
LeitungLorenz Suter
ZeitDi 3. Oktober 2023 bis Do 9. November 2023 / 9:15–16:45 Uhr
Anzahl Teilnehmende3 - 10
ECTS12 Credits
VoraussetzungenKeine
LehrformPraxisprojekt
ZielgruppenBachelor Film / Studierende ab 3. Semester (Wahl)
Lernziele / Kompetenzen
  • Aneignung und persönliche Vertiefung einer filmischen Methodik
  • Reflexion des künstlerischen und persönlichen Erzählens
  • Verfassen einer filmischen Skizze mit prägnanter Erzählhaltung
InhalteEin Film hat einen Anfang, eine Mitte und ein Ende. Meist denken und entwickeln wir Filme in dieser Linearität. Das Ende als der kausale und thematische Payoff nimmt eine besondere Stellung in der Dramaturgie jedes Films ein. Es entlässt uns aus dem Film im Guten mit einem Happy End oder im Schlechten mit trauriger Schlussnote. Gelöst können wir weinen, uns freuen oder wir werden durch ein offenes Ende zum Weiterdenken angeregt.

Der Fokus des Seminars liegt in der Reflexion über die letzte Konsequenz unserer Geschichten. Wir konzipieren das Ende vor dem Anfang. Spielerisch tasten wir uns rückwärts an den Beginn unserer Geschichte heran und fragen uns, was das Ende über die Figuren, ihre Handlungen, die Welt und nicht zuletzt uns verrät.

Als Autorinnen und Filmgestalter entwickeln und drehen wir im Seminar verknappte Skizzen von Filmenden, reduziert auf das Wesentliche für die Erzählung, Themen und das Filmhandwerk. An einem realen Schauplatz und in einem Drehtag realisieren wir anhand der letzten drei Filmminuten die grosse Spannung vor dem kathartischen Funken, das finale Aufbäumen der Gefühle oder den letzten Atemzug. Wir spinnen das finale Momentum der Geschichte und streben nach einer Klimax, die narrativ stringent und so schlüssig wie auch intim für die Figuren und uns ist. Statt auf Opulenz und technischen Perfektionismus in der Umsetzung legen wir unser Augenmerk auf die Fragen, wie der «final impact» wirkt und uns als Erzählende charakterisiert. Was wollen wir im Endeffekt aussagen und was sagt das Filmende über uns aus?
Bibliographie / LiteraturFilm- und Fallbeispiele, theoretisch-methodische Textauszüge (Filmliste und Handouts werden vor Seminarbeginn verschickt)
Leistungsnachweis / TestatanforderungPräsenz, aktive Teilnahme
Termine03.10.-09.11.2023
Dauer6 Wochen
Bewertungsformbestanden / nicht bestanden
Termine (23)