Workshop 3.1: Context and Production 

Praxisfeld SC: Workshop 3.1
Praxisfeld BN, DR, RE, TP: Wahlmodul

Wird auch angeboten für

Nummer und TypMTH-MTH-PM-02.22F.009 / Moduldurchführung
VeranstalterDepartement Darstellende Künste und Film
LeitungMichelangelo Miccolis
Anzahl Teilnehmende3 - 12
ECTS2 Credits
VoraussetzungenZulassung Master Theater
InhalteContext and production is an interaction and accumulation of different factors. Looking atthe different modes of production and thinking beyond traditional ways of realizingcontemporary performance and theater projects is the aim of this workshop.
Bibliographie / Literatur“When you Mix Something, It’s Good to Know Your Ingredients. If one wants tooperate with cultural formats, it is helpful to understand their historical (andpresent) meaning and function.” – Dorothea von HantelmanContext = Artists do not create contexts; they work within them. Context is the web ofcomplex circumstances in which artists work in relation to their physical environment,historical trends and traditions, social movements, cultural values, intellectual perspectives,personal commitments, and more.Production = The production structures in the performing arts is complicated by a number offactors. Understanding the nature of production and the way in which decisions are made byperforming arts institutions is particularly important given that many performing artsorganizations are funded by government. Public funding of performing arts organizations isjustified where socially desirable objectives are fulfilled.The performing arts can stimulate the civic debate, foster social innovation and cohesion,educate, open minds, show alternative perspectives, and inspire free thinking, which is sovital in the view of the increasing aggressive intolerance for "difference". They are engagedwith the issues which have been shaking our societies in the recent years: economic crisis,gender inequality, human displacement, globalization, environmental concerns, amongothers. They have the potential to reveal the imperfections of current approaches tosustainability, help envisaging a better future, accept and adopt new perceptions as well asdetermining values and behavioral patterns in our society.We will be investigating how your project ideas can be realized and produced asindependent performance and theater makers. I’m not necessarily interested in labeling acertain artistic practice or genre, yet it seems to be indispensable in a landscape of fundingstructures, institutions, spectators and the mediation of an artistic work. Knowledgeproduction, collaborations, hybridity, process and the reality of funding bodies shape ourway of navigating through a cultural landscape.
Leistungsnachweis / Testatanforderungnach Ansage
TermineKW 20/21 (16.05. - 27.05.2022 > ausser 26.05. Auffahrt)
DauerMo-Fr (ausser Di) 14.00h - 18.00h
Bewertungsformbestanden / nicht bestanden
SpracheDeutsch und Englisch
BemerkungMarc Streit ist der Gründer und künstlerische Leiter von zürich moves! fesstival for contemporary arts practice in performing arts. Er versteht sich als Gastgeber, Netzwerker, Produzent und Organisator im Bereich der zeitgenössischen Performance und Tanz. Die Distanz zwischen Performer und Publikum will er verringern, um so traditionelle und herkömmliche Ideen des normativen Denkens aufzulösen. Seine Vorhaben sind jeweils an der Schnittstelle zwischen Kunst und Leben. Der Betrachter soll aus seiner passiven Rolle befreit werden und als Mitbewohner des jeweiligen Raumes wahrgenommen werden. Indem er Körper und Räume in Frage stellt, initiiert Streit Erfahrungen, welche die Grenzen jenseits der körperlichen Darstellung durchbrechen. Durch den verwundbaren Körper, die Unsicherheit und Brüchigkeit der darstellenden Kunst, werden Gesellschaftlich relevante Themen erfahrbar gemacht und neue Perspektiven geschaffen. Mit seinen Initiativen möchte er Menschen zusammenbringen und echte Begegnungen fördern. Marc Streit realisiert Projekte lokal, national und international und schafft kollektive Erfahrungen, welche Dinge aus ihrer Unsichtbarkeit befreien, um ihnen Würde und Anerkennung zu verleihen. Von 2011 bis 2019 gehörte er dem Team am Tanzhaus Zürich an, wo er von 2014 bis im September 2019 als stellvertretender künstlerischer Leiter tätig war. Als Ort der künstlerischen Produktion und Recherche, der Vermittlung und Präsentation hat das Tanzhaus Zürich eine zentrale Bedeutung für Choreografie, Tanz und Performance lokal, national und international. Seit Oktober 2019 koordiniert er am Tanzhaus Zürich den Dramaturgiepool und ist als freischaffender Kurator, Dramaturg, Dozent und künstlerischer Berater tätig. Ab Sommer 2020 Gastkurator an der Gessnerallee Zürich.
Termine (7)