Aufbau 2 Medien (Praxisprojekt) 

Die Kunst, Dinge zum Reden zu bringen
Sammeln, Recherchieren, Konstellieren

Angebot für

Nummer und Typbae-bae-dp306-05.21H.001 / Moduldurchführung
VeranstalterDepartement Kulturanalysen und Vermittlung
LeitungHannes Rickli, Andreas Kohli
ZeitDi 21. September 2021 bis Do 4. November 2021 / 8:30–14:30 Uhr
OrtAtelier Art Education ZT 5.G01 (*8P)
Anzahl Teilnehmendemaximal 15
ECTS7 Credits
LehrformAufbau 2 Medien
Praktische Projektarbeit, Theorieinputs, Exkursionen, Zwischen- und Schlusspräsentation
ZielgruppenWahlpflicht: Bachelor Art Education, 3. Semester
Lernziele / KompetenzenDie Studierenden
  • definieren Kriterien und Ordnungssysteme zur Sammlung eigener Arbeiten und/oder vorgefundener Materialien und Objekte.
  • lernen Sammlungen und Archive sowie deren Ordnungs- und Navigationssysteme kennen und können diese für die eigene Arbeit nutzen.
  • kennen analoge und digitale Navigationsysteme wie Zettelkasten und einfache digitale Datenbanken und können diese für die eigenen Projekte anwenden.
  • kennen künstlerische und design-orientierte Positionen, die auf Recherchen und Archiven aufbauen.
  • können Merkmale von Sammlung, Archiv und Recherche unterscheiden.
InhalteDie Dinge reden untereinander. Reden sie auch mit uns? Wie finden sie zusammen und zu einer Sprache, die wir verstehen können?
Durch das Sammeln, Unterscheiden und Ordnen gewinnen wir Einblicke in die Welt der Dinge. Voraussetzung dazu ist, dass wir Ordnungen finden für die Dinge, die uns interessieren. So wird eine Sammlung zur Recherche, einer gezielten Erforschung bestimmter Phänomene.
Die Recherche ist die Grundlage jeder künstlerisch-gestaltenden Praxis. Sei es als Motiv- und Vorlagensammlung wie etwa das Projekt «Atlas» von Gerhard Richter (www.gerhard-richter.com/art/atlas/), aus dem er Inhalte und Formen für seine Malerei gewinnt und diese wiederum in die Sammlung einfliessen lässt; oder verstanden als eigenständige künstlerisch-gestalterische Praxis: Dinge (analoge wie digitale) zueinander in Beziehung setzen und sie zum «Reden» bringen. Der Aufbau einer oder mehrerer Sammlungen/Recherchen dient u.a. als Ausgangslage für das Praxisprojekt Kunst und Design des 5. Semesters.

Projektarbeit:
Ausgangspunkt ist entweder eine bereits vorhandene Sammlung von eigenen Arbeiten und/oder vorgefundenen Objekten, Bildern, Tönen, Texten, Skizzen, Materialexperimenten etc., oder eine eigene Sammlung wird neu angelegt. Ordnungssysteme sowie analoge oder digitale Navigationsinstrumente werden entwickelt und Präsentationsformen untersucht.

Exkursionen:
Tiefbauamt und EWZ Stadt Zürich; weitere in Vorbereitung.

Theorie:
Entwicklung eines Begriffsinventars anhand von Textlektüre sowie Studium und Diskussion künstlerischer und designorientierter Positionen.

Transfer Vermittlung:
Erstellen eines Posters zur Vermittlung der Sammlungsinhalte und -ziele. Das Format des Posters erfordert, auf engstem Raum die wichtigsten Erkenntnisse des Projekts priorisiert darzustellen. Die Herstellung wird begleitet, diskutiert und im Verhältnis zu anderen Vermittlungsformaten eingeordnet.
Bibliographie / LiteraturUrs Stäheli, Die Archivierbarkeit des Populären. Paradoxien und Strategien. Vortragsmanuskript 2002.
Material-Archiv www.zhdk.ch/miz-materialarchiv
Leistungsnachweis / TestatanforderungKolloquium: Schlusspräsentation
Bewertungsskala: A-F
TermineKw 38-44
Di-Do
21.9.-4.11.2021

Di 8.30-14.30h (jeweils ab 15.00h Atelierkurs)
Mi-Do 8.30-16.30h

Modulstart am 21.9.2021, 8.30h

Moduleinblick (intern) 1.+3. Semester
Kw 44
Donnerstag
4.11.2021, 15-18h
Dauer7 Wochen, 7x26 Lekt.
pro Woche insgesamt 26 Lekt.
davon 13 Lekt. begleiteter Unterricht (nach Voransage der Dozenten)
13 Lekt. Selbststudium
BewertungsformNoten von A - F
BemerkungUnterrichtssprache ist Deutsch.
The seminar will be held in German.

Raumverantwortung: Nina Tschümperlin
Termine (42)