Subtexte: Es sind nicht die Worte, es ist die Beziehung - ENTDECKEN/ERWEITERN_(SC) 

Blockstruktur: 1
Nummer und TypBTH-BTH-L-0023.21H.005 / Moduldurchführung
VeranstalterDepartement Darstellende Künste und Film
LeitungMandy Fabian Osterhage (MFO)
Anzahl Teilnehmende3 - 6
ECTS3 Credits
LehrformSeminar/Probe
ZielgruppenL2 VSC
Lernziele / KompetenzenWAS?

„Unsere eigene Wahrhaftigkeit ist die Wurzel unserer Schauspielkunst“ (S. Meisner)
Fiktive Umstände als für real gegeben anzuerkennen, der:die Partner:in als Quelle figurenperspektivischer Handlungen zu nutzen, lesbar zu sein und sich emotional wahrhaftig, frei von Klischees auszudrücken, ist grundlegende Fähigkeit in der Schauspielkunst.
In der Partnerarbeit sollte die den Spieler:innen durch das Stück eingeschriebene und hineininterpretierte Beziehungsebene - sowohl aus der Recherche heraus, als aus der Unmittelbarkeit des Spiels und die aus dem Moment heraus gewonnene Erkenntnis für die Figur in ein lesbares, konfliktorientiertes, gedanklich und emotional beredtes Spiel übertragen werden.
InhalteWOMIT?

Trainieren des "Muskels" der Verbindung / Beziehung zwischen den Spielpartner:innen, Trainieren des Richtens des Focus auf den emotionalen Status und zielorierentierten Strategien des Gegenüber und das Trainieren kontextorientierten Spiels.
Verschiedene methodische Anwendungen (Sanford Meisner, Liz Allen, Jimmy Carrane, Stephen Wangh, Anne Boghart etc.) Crossings / Zug um Zug / Repitition/ Name of the Game
Schwerpunkt soll allein auf dem Training des Partnerspiels liegen!)
Die konkrete Anwendung erfolgt über eine Auswahl an geeigneter dramatischer Literatur.

WOZU?

Um als Spieler:in die Fähigkeit zu erlangen, das Gegenüber aus der Figurenperspektive heraus wahrzunehmen, die Reaktionen des Gegenüber für der: die Zuschauer:in nachvollziehbar zu verwerten und situationsangemessen und wahrhaftig unter fiktiven Umständen reagieren bzw. handeln zu können.
Bibliographie / LiteraturWird bekannt gegeben.
Leistungsnachweis / Testatanforderunggem. Angaben der/des Modulverantwortlichen
TermineRaum: 1 grosser Proberaum
DauerAnzahl Wochen: 6 (HS: Wo:38-43) / Modus: 4x3h/Wo + 1x3h/Wo Selbststudium gem. Stundenplan_Mo/Di/Mi/Do/Fr, 10.30-13.30h
Selbststudiumszeit pro Semester: ca. 18h
Bewertungsformbestanden / nicht bestanden
Termine (30)