Shakespeare on screen - TRAINING - (gLV)

Blockstruktur: 2

Wird auch angeboten für

Nummer und TypFTH-BTH-BTH-L-008.21H.001_(MTH/BTH) / Moduldurchführung
VeranstalterDepartement Darstellende Künste und Film
LeitungProf. Anton Rey (AR), Miriam Loertscher (ML), NN
Anzahl Teilnehmende5 - 30
ECTS1 Credit
Voraussetzungen*ZHdK-weit geöffnete Lehrveranstaltung*
Für Studierende aus anderen Studiengängen/Vertiefungen der ZHdK:
Anfragen bezüglich Platzzahl sowie Anmeldungen ab Do, 01.07.2021/Wo26 bis Do, 21.10.2021/Wo42 z.Hd. BA Theater-Administration: Carmen Waldvogel, carmen.waldvogel@zhdk.ch

Für die Teilnahme werden keine Kenntnisse vorausgesetzt. Die Filme müssen nicht (aber dürfen natürlich) vorher gesichtet werden, ebenso wenig müssen alle Stücke Shakespeares gelesen werden. Film- und TV-Ausschnitte werden im Unterricht gezeigt.
LehrformSeminar
ZielgruppenL2 VSC / L2 VTP / L2 VRE / L2 VDR
L3 VSC / L3 VTP / L3 VRE / L3 VDR

Wahlmöglichkeit:
L2 VBN

+ Master alle Vertiefungen (total 3 Plätze)
Lernziele / KompetenzenKenntnisse über Werk und Wirkweisen William Shakespeares & Co.
Schwerpunkt bilden das Erkunden und Erproben ausgewählter Beispiele aus dem Werk von William Shakespeare und einer Reihe von Adaptionen. Eine Komparatistik verschiedener Perspektiven und medialen Umsetzungen: Wie unterscheidet sich die Lektüre vom Film? Lektüre + Visionierung + Analysen beispielhafter Meisterwerke.
Wie unterscheidet sich die Adaption (in Regie, Schauspiel, Dramaturgie, Schnitt u.a.) zwischen Film und Theater? Wie lassen sich Publikumserwartungen antizipieren und wie haben sich diese über die Jahrzehnte verändert?
InhalteDas weltweite Wirken von Shakespeares Welten wird einem Vergleich unterzogen. Wer hat wann warum was und wie in den Vordergrund gerückt? Bühnen- und Leinwandinterpretationen (ergänzend auch Übertragungen in Musik, Literatur, bildende u.a. Künste) desselben Werks oder einzelner Aspekte/Szenen daraus werden über eine Reihe von Adaptionen analysiert, visioniert und goutiert.

Einzelne der 37 Stücke (Szenen oder Motive daraus) werden mit einer Auswahl der über vierhundert Verfilmungen (Hamlet rund 75, Romeo & Julia über 50) und weiteren Adaptionen/Interpretationen verglichen. So können die Balkonszene aus ‚Romeo und Julia’, der Geist aus ‚Hamlet’, aber auch zB Yasujiro Ozu’s Lesart von King Lear in „Tokyo Story“ (1953) neben jenen von Orson Welles, Peter Brook, Jan Kott, Akira Kurosawa, Jane Smiley oder Christopher Moore stehen und eine literatur-, theater-, film- und medienwissenschaftliche Analyse kombinieren, immer ergänzt durch aktuelle Bühnen-, Film- oder Internet-Bearbeitungen.
Bibliographie / LiteraturThe Complete Works of William Shakespeare: shakespeare.mit.edu/
https://www.projekt-gutenberg.org/
Selected guide to Shakespeare on the internet: https://www.yorku.ca/earmstro/text/shaksintsites.html
Shakespeare's Globe Research Database: https://www.shakespearesglobe.com/
Luminarium: https://www.luminarium.org/lumina.htm
The British Library: https://portico.bl.uk/
CEReS: https://www.english.cam.ac.uk/ceres/
The MIT Shakespeare Project: https://shakespeareproject.mit.edu
Video and Performance Archive: https://globalshakespeares.mit.edu
Leistungsnachweis / Testatanforderunggem. Angaben der/des Modulverantwortlichen
TermineRaum: Kino Toni oder Bühne B (ggf. auch Projektraum 1 (K1)_GA 13-221 je nach Anzahl TN)
DauerAnzahl Wochen: 6 (HS: Wo:44-49) / Modus: 2x1,5h/Wo_Mo/Do, 19.45h-21.15h resp. 20.00h-21.30h (je nach Anzahl TN, Raumgrösse und Ort: Toni oder Gessnerallee)
Selbststudiumszeit pro Semester: ca.
Bewertungsformbestanden / nicht bestanden
Termine (10)