STADTFLUCHT Valsertal

5 Tage - 4 Nächte im Valsertal
5 Tage in Zürich
Nummer und TypZMO-ZMO-K135.2.21H.01 / Moduldurchführung
VeranstalterZ-Module
LeitungGilles Aubry, Klangkünstler
Eliane Binggeli-Esposito, Malerin und Videokünstlerin
Dozentin DKV
Stéphanie Marie Couson, Künstlerin, Fotografin, Dozentin DKV
ZeitMo 6. September 2021 bis Fr 17. September 2021 / 9:15–16:45 Uhr
2 Wochen
OrtZT 5.D02 Seminarraum (20P / *10P)
ZT 4.D12 Seminarraum (18P / *8P)
Anzahl Teilnehmende8 - 12
ECTS4 Credits
VoraussetzungenKeine
LehrformErste Woche im Valsertal, Graubünden: Feldforschung
Zweite Woche in Zürich: Analyse, Weiterentwicklung und Präzisierung der eigenen Projektarbeit.
Thematische Inputs und situative Aufzeichnungsverfahren. Eigene Projektarbeiten.
Mediale Aufzeichnungsverfahren erproben und kombinieren.
Untersuchungen und Experimente überarbeiten, präzisieren und präsentieren.
ZielgruppenWahlpflicht für alle Bachelorstudierenden
Lernziele / KompetenzenProjekterfahrung in alpiner Umgebung in Austausch und Zusammenarbeit mit Studierenden verschiedener Disziplinen.
Methoden der Aufzeichnung und Untersuchung erproben.
Aufgezeichnetes Material auswerten, Kombinationen testen, Kriterien bilden, Untersuchung vertiefen und Material in Hinblick auf eine Präsentationform bearbeiten und aufbereiten.
Grundkenntnisse in Aufnahme- und Aufzeichnungstechniken und Verfahren (Skizze, Farbstudien, Fotografie, Video und Audio) sowie verschiedene Bild- und Tonbearbeitungsmöglichkeiten (Audition, Adobe Bridge CC, Photoshop, Premiere Pro CC). Mediale Wechselwirkungen erforschen.
Spezifik der gewählten Medien befragen.
Experimentelles Arbeiten erproben.
Einblicke in kulturelle Entwicklung und Kunst in ruralem Gebiet gewinnen.
Wechselwirkungen von urbanen und ländlichen Kulturformen erkennen.
InhalteDie erste Woche im Valsertal soll den Dialog mit der Region ermöglichen. Auf Streifzügen geht es darum, die Wahrnehmung zu öffnen, Begegnungen zu machen und mittels Skizzenbuches, Kamera oder Mikrofon spezifische Beobachtungen zu sammeln und aufzuzeichnen.
Das Valsertal, so abgelegen es auch scheint, ist eine seit Jahrhunderten kultivierte Landschaft. Insofern ist es typisch für das schweizerisch-ländliche nicht-ganz-aus-der-Welt sein.
Wo wir als Touristen gewohnheitsgemäss Stille und Erholung in der Abgeschiedenheit suchen, stellen wir präzise Beobachtungen an. Unter Anderem nehmen wir Einblick in die Arbeit regionaler Kunst-und Kulturschaffender.
Inwiefern spiegelt Vals unsere Lebensform? Welchen kulturellen und medialen Prägungen unterliegen wir? Welche Gewohnheiten, Clichés, Vorurteile oder Sehnsüchte modulieren unser Verhältnis zur alpinen Region? Gibt es medial erfassbare Schichten, welche die beiden Themenkomplexe Stadt und Land als Ganzes überspannen?
Einem eigenen Interessensschwerpunkt folgend, wird das gewonnene Material in Interaktionen oder Kooperationen projektartig weiterverarbeitet.
Die zweite Woche findet in Zürich statt und konzentriert sich auf die Analyse und Präzisierung der Projektarbeit. Mit dem mitgebrachten Material aus Vals richten wir den Fokus wieder auf unseren Alltag. Hat die Kontextverschiebung zurück in den urbanen Raum eine Verschiebung oder Umwertung der Arbeit zur Folge? Sichtung, Auswertung und Verarbeitung führen zu verschiedenen präsentierbaren Formen.
Leistungsnachweis / Testatanforderung80% Anwesenheit
Erarbeitung einer eigenen Projektarbeit
TermineHS 21 in KW 36/37 vom 6.9. - 17.9.2021
Dauer2 Wochen
Bewertungsformbestanden / nicht bestanden
BemerkungÜbernachtung in der KW 36 in Vals Chappelihus, Mehrbettzimmer, Kochmöglichkeit. Pro Person für die 4 Nächte 65 CHF inklusive Ortsbus und Bergbahn. Dazu kommen die je eigenen Fahrt- und Verpflegungskosten. Wir werden Vorort selber einkaufen und kochen.
Bemerkung: Wir treffen uns vor dem Start des Zmoduls in Zürich zwecks genauer Organisation.
Kontaktdaten zur persönlichen Beratung: anselm.caminada@zhdk.ch, eliane.binggeli@zhdk.ch, stephanie.couson@zhdk.ch
Termine (5)