HYB / Getting Things Done and Doing Nothing - TRAINING // COVID-19: spez. Schutzkonzept 

Blockstruktur: 1

Angebot für

Nummer und TypFTH-BTH-BTH-L-636.21F.013_(MTH/BTH)_C19: ohne Maske / Moduldurchführung
VeranstalterDepartement Darstellende Künste und Film
LeitungSabine Harbeke (SH), Christopher Kriese (CKri)
Anzahl Teilnehmende5 - 13
ECTS1 Credit
LehrformÜbung / Seminar
ZielgruppenL2 VSC / L2 VTP / L2 VRE / L2 VDR
L3 VSC / L3 VTP / L3 VRE / L3 VDR

Wahlmöglichkeit:
L2 VBN

+ Master alle Vertiefungen (total 3 Plätze)
Lernziele / KompetenzenDie Studierenden lernen (jeweils dienstags) verschiedene Techniken kennen, mit deren Hilfe sie produktiver und fokussierter an ihren Projekten arbeiten und wenden diese direkt auf eigene Beispiele an. Zugleich (jeweils donnerstags) bietet das Training einen Raum, um jenseits von Produktionsstress in Ruhe über das eigene Schaffen zu reflektieren und um sich eine Zeit der produktiven Ablenkung zu gönnen.
InhalteAuf die Frage: "Wie geht es dir?", lauten häufige Antworten: "Voll viel zu tun grad / Mega im Stress / Gut, aber voll busy". Es scheint in der calvinistischen Stadt Zürich und besonders im Theater-Umfeld oft so, als sein alle permanent überfordert mit der Vielzahl ihrer Aufgaben und "Projekte". Das Training begegnet dem chronischen Workaholismus auf paradoxe Weise: Zum einen werden fortschrittliche Selbst- und Projekt-Management-Techniken vermittelt, die es ermöglichen, mehr Arbeit in weniger Zeit zu verrichten (wirklich). Zum anderen bietet es die Möglichkeit zur gemeinsamen Entschleunigung und zum kreativen Nicht-Tun.
Leistungsnachweis / Testatanforderunggem. Angaben der/des Modulverantwortlichen
TermineRaum: 1 mittlerer Proberaum mit Beamer und Tonanlage
DauerAnzahl Wochen: 6 (FS: Wo:08-13) / Modus: 2x1,5h/Wo_Di/Fr, jeweils 08.30-10.00h
Selbststudiumszeit pro Semester: ca. 12h
Bewertungsformbestanden / nicht bestanden
Termine (10)