Geschichten der Kunst II (gLV)

Überblicksvorlesung zur erweiterten Kunstgeschichte

Wird auch angeboten für

Nummer und Typmae-mae-200.21F.001 / Moduldurchführung
VeranstalterDepartement Kulturanalysen und Vermittlung
LeitungJörg Scheller
ZeitDi 23. Februar 2021 bis Di 8. Juni 2021 / 13–14:30 Uhr
OrtZT 5.T09 Hörsaal (63P)
Anzahl Teilnehmendemaximal 63
ECTS1 Credit
VoraussetzungenFür Studierende anderer Studiengänge bzw. Vertiefungen der ZHdK, im Rahmen der geöffneten Lehrveranstaltungen: Einschreibung über ClickEnroll
https://intern.zhdk.ch/?clickenroll
LehrformVorlesung
ZielgruppenMAE Studierende Kunstpädagogik
MAE Studierende Curatorial Studies
MAE Studierende Kulturpublizistik
Pflichtveranstaltung
Lernziele / KompetenzenLernziel Wissen:
Themengeleitetes Überblickswissen Kunstgeschichte sowie damit verbundener Wissensbereiche
Lernziel Methode:
Kunstgeschichte lesen, denken, verstehen
Lernziel Haltung:
Sensibilität für die Rolle des kunstgeschichtlichen Wissens in der Auseinandersetzung mit der Gegenwart
InhalteDie Vorlesung vermittelt einen Überblick über die Kunstgeschichte und die mit ihr verbundene Kultur-, Bild- und Diskursgeschichte seit Beginn der Industrialisierung, unter Einbezug der Geschichte der performativen Künste, der Architektur, des Design und der Medien. Ausgehend von aktuellen Fallstudien zur Entgrenzung und Hybridisierung der Künste und zur allgemeinen Ästhetisierung der Lebenswelten, liegt der Schwerpunkt auf denjenigen Phänomenen, die maßgeblich zur 'Explosion der Ästhetik außerhalb ihrer traditionellen Grenzen' (Gianni Vattimo) und zur Ausweitung der zeitgenössischen Kunst hin zu einer 'exemplarischen Sphäre von Pluralität' (Wolfgang Welsch) beigetragen haben. Thema sind somit nicht nur herkömmliche Wegmarken der Kunstgeschichte wie Arts & Craft, Richard Wagners Gesamtkunstwerk, Weltausstellungen, Dada, das Bauhaus, Fluxus oder Pop Art, sondern auch Artistic Research, der erweiterte Designbegriff, postmoderne Körperkultur, Social Media und zeitgenössische Visual Music. Vor dem Hintergrund der Globalisierungsdebatte werden neben den etablierten Kunstzentren Europas und Amerikas auch ehemals als peripher geltende Regionen wie Osteuropa und Asien berücksichtigt. Im FS 2021 liegt der Schwerpunkt auf dem 19. und späten 18. Jahrhundert, mit Abstechern ins Barock (Wunderkammern) und in die Renaissance (Kunst, Humanismus und Transkulturalität).
Bibliographie / LiteraturWird in der ersten Sitzung ausgehändigt
Leistungsnachweis / TestatanforderungMin. 80 % Anwesenheit
TermineFrühlingssemester 2021

Dienstagnachmittag, 13.00 -14.30h

23.2 bis 08.06.2021
Bewertungsformbestanden / nicht bestanden
BemerkungUnterrichtssprache ist Deutsch.
The seminar will be held in German.
Termine (15)