HYB Play & Rec

Wie sich Apparate ins Spiel bringen.
Erscheinungsweisen von Medienmaschinen in der Produktion und Reproduktion von Bildern und Tönen.
Nummer und TypZMO-ZMO-K135.1.21F.001 / Moduldurchführung
VeranstalterZ-Module
LeitungNicolas Buzzi, Tonmeister, wiss.Ass.DMU
Eliane Binggeli-Esposito, Videokünstlerin, Dozentin DKV
Stéphanie Marie Couson, Künstlerin und Fotografin, Dozentin DKV
ZeitMo 15. Februar 2021 bis Fr 19. Februar 2021 / 9:15–16:45 Uhr
OrtZT 5.T05 Hörsaal (60P / *21P) / Szen. Arbeiten Toni-Areal
ZT 6.F08 Seminarraum Klavier (9P TL / *6P)
Anzahl Teilnehmende8 - 20
ECTS2 Credits
VoraussetzungenKeine
LehrformWorkshop mit Inputs und Projektarbeit (in dieser können eigene Interessensschwerpunkte formuliert und verfolgt werden).
ZielgruppenWahlpflicht für alle Bachelorstudierenden
Lernziele / Kompetenzen
  • Kenntnisse über digitale und analoge Aufnahme- und Wiedergabegeräte für Ton und Bild vertiefen.
  • Neue Handhabungen bekannter Geräte. Deren Outputs und Eigenschaften werden analysiert.
  • Erlernen von neuen Techniken und Methoden: das Erproben experimenteller Wege in Bild und Ton.
  • Für die Nachberarbeitung von Ton und Bildmaterial bieten wir Support in Bild-und Tonbearbeitungsprogrammen wie Audacity, Adobe Premiere Pro oder Photoshop an, falls die nötigen Kenntnisse fehlen.
  • Kenntnisse über die je anderen Bedingungen von Ton und Bild.
  • Die Wahrnehmung durch den Hör- und Sehsinn schärfen.
  • Analyse und Kontextualisierung der visuellen und auditiven Proben.
InhalteUnser Augen- und Ohrenmerk richtet sich auf Momente der Bedienung von Apparaten. Dabei werden die Geräte zu Akteuren, indem sie sich selbst und gegenseitig bespielen. Ihre visuellen oder auditiven Outputs verdichten, überlagern oder reiben sich. Das gewonnene Material wird beobachtet, analysiert und spielerisch lustvoll weiter entwickelt.
Wir fragen: Was leisten die Geräte? Was leisten sie nicht? Gelingen durch Irritationen und Störungen über den konventionellen Gebrauch hinausgehend produktive Ereignisse? Welche Charakteristika produzieren die derart gebrauchten Geräte? Inwiefern kann die Bedienung der Apparate als minimale Performance im Raum verstanden werden?
Leistungsnachweis / Testatanforderung80% Anwesenheit und Präsentation der je oder in Gruppen erarbeiteten Arbeitsproben
TermineFS 21 in KW 7 vom 15.2. - 19.2.2021
Dauer1 Woche
Bewertungsformbestanden / nicht bestanden
BemerkungEs dürfen bestehende Arbeitsproben in Ton oder Bild wie auch eigene Aufnahmegeräte mitgebracht werden.
Kontaktdaten zur persönlichen Beratung (falls gewünscht):
mail@anselmcaminada.ch
eliane.binggeli@zhdk.ch
stephanie.couson@zhdk.ch
Termine (15)