Kontext: Stückanalyse_VRE/VDR 

Angebot für

Nummer und TypBTH-VRE-L-432.20H.001 / Moduldurchführung
VeranstalterDepartement Darstellende Künste und Film
LeitungMaren Rieger (MaRi)
Anzahl Teilnehmende3 - 6
ECTS2 Credits
LehrformSeminar
Zielgruppen<=L2 VRE / L2 VDR
Lernziele / KompetenzenWir lesen und analysieren ausgewählte Werke der Dramatik von der Antike bis zur Gegenwart. Die Studierenden können deren theatergeschichtliche und gesellschaftshistorische Merkmale benennen. Sie kontextualisieren die Erfahrungen von und mit Sprache in den zeitgenössischen ästhetischen Theorien. Im Modul Dialogregie wenden Sie diese Kompetenzen an.
InhalteWie und welche Darstellungspotentiale von Sprache werden im Theater realisiert? Theater als ein Dispositiv, das die Realisation der dramatischen Texte ermöglicht und vermittelt? Welche Theaterformen verbinden Sehen und Hören im Theater auf welche Art und Weise?
Wir fragen nach den markanten Veränderungen, die die jeweiligen Autor*innen am dramatischen Schema vornehmen. Wir fragen, wie haben der Autor (in sehr seltenen Fällen auch die Autorin) den Text verfasst: Wie nutzen sie Raum, Zeit, Körper und Sprache als Material?
Bitte lesen Sie gründlich die Kapitel 6 -18 aus der Poetik des Aristoteles zur ersten Sitzung. Gibt es auch online, siehe Bibliographie.
Bibliographie / Literaturfolgt im Seminar nach Anmeldung.
Aristoteles: Poetik Griechisch/Deutsch
Übers. u. Hrsg.: Fuhrmann, Manfred
182 S.
ISBN: 978-3-15-007828-0
oder online
www.digbib.org/Aristoteles_384vChr/De_Poetik
Leistungsnachweis / Testatanforderunggem. Angaben der/des Modulverantwortlichen
TermineRaum: 1 mittlerer Proberaum mit Beamer oder Projektraum 1 (K1)_GA 13-221
DauerAnzahl Wochen: 5 (HS: Wo:39-43) / Modus: 2x3h/Wo_Di/Fr, 15-18h
Selbststudiumszeit pro Semester: ca.
Bewertungsformbestanden / nicht bestanden
Termine (10)