DIG / Wir träumen - TRAINING 

Blockstruktur: 2

Angebot für

Nummer und TypFTH-BTH-BTH-L-636.20H.014_(MTH/BTH) / Moduldurchführung
VeranstalterDepartement Darstellende Künste und Film
LeitungKatharina Cromme (CK)
Anzahl Teilnehmende5 - 12
ECTS1 Credit
LehrformSeminar
ZielgruppenL2 VSC / L2 VTP / L2 VRE / L2 VDR
L3 VSC / L3 VTP / L3 VRE / L3 VDR

Wahlmöglichkeit:
L2 VBN

+ Master alle Vertiefungen (total 3 Plätze)
Lernziele / KompetenzenDie Studierenden erhalten einen Überblick über neuronale Prozesse während des Schlafens und Träumens und üben Methoden des (luziden) Träumens. Durch rituelles Erzählen eigener und überlieferter Träume lernen sie, innere Wirklichkeit und Wachleben zu verbinden und so ihre eigene künstlerische Praxis zu bereichern.
InhalteWir verträumen ungefähr vier Jahre unseres Lebens. Traumzeit ist Lebenszeit.
Träume können Genuss und Lust verschaffen, Ideen liefern und Antworten sein auf fordernde Fragen. Was können wir von Träumen lernen? Für gewisse Ethnien sind sie ein wesentliches Element für Kultur und Gesellschaft (SANOI), manche Völker (der ABORIGINES) beschrieben Träumen als die dunkle Seite des Mondes, Freud nannte sie den Königsweg zum Unbewussten, die Gestalttherapie schliesslich nutzt das Erlernen von luzidem Träumen als wirksamen Heilungsansatz.
Bibliographie / LiteraturKlein, Stefan: Träume / Reck, Hans Ulrich: Traumenzykopädie / Tholey, Paul und Utecht, Kaleb: Schöpferisch Träumen / Mindel, Arnold: 24 Stunden luzid träumen
Leistungsnachweis / Testatanforderunggem. Angaben der/des Modulverantwortlichen
TermineRaum: 1 grosse Probebühne mit Beamer (PB2)
DauerAnzahl Wochen: 6 (HS: Wo:44-49) / Modus: 2x1,5h/Wo_Mo/Di, jeweils 08.30-10.00h
Selbststudiumszeit pro Semester: ca.
Bewertungsformbestanden / nicht bestanden
BemerkungDie Studierenden möchten bitte spätestens ab dem Einschreiben in dieses Training beginnen, ein Traumtagebuch zu führen und ihre Notizen beim Training jeweils dabei zu haben.
Termine (12)