HYB-Methodik: Die Zeichnung als unmittelbares Denkmedium

Abwechslungsreiches Zeichnen im Kontext von Storytelling.

Wird auch angeboten für

Nummer und TypBFI-FIPD-MEp-01.20H.007 / Moduldurchführung
VeranstalterDepartement Darstellende Künste und Film
LeitungNina Weber
ZeitMo 28. September 2020 bis Mo 30. November 2020 / 17–20 Uhr
8 Termine montags
Anzahl Teilnehmende6 - 14
ECTS1 Credit
VoraussetzungenKeine
LehrformSeminar
ZielgruppenBachelor Film / Studierende ab 3. Semester (Wahl)
Bachelor Film, Production Design / Studierende ab 3. Semester (Wahl)
Lernziele / Kompetenzen
  • Schnelles und sicheres Zeichnen üben und für ausdrucksstarke Ideenvisualisierungen nutzen (Storytelling).
  • Unterschiedliche kunstorientierte Methoden durch beobachtendes, intuitives, assoziierendes, erkenntnisorientiertes, imaginierendes und konzipierendes Zeichnen erproben.
InhalteUm das lustvolle Skizzieren abwechslungsreich zu üben, wird pro Termin ein ausgewähltes Thema zeichnerisch erkundet und individuell zu narrativen Bildserien weiterentwickelt.

Die Ausgangslage ist die intensive Auseinandersetzung mit Orten, Gästen (z.B. Aktmodell), Texten, Filmen oder Kunstwerken.

Klare Zeichenaufträge mit Raum zur individuellen Weiterentwicklung geben Impulse für eigene Projekte (Lernen als Aneignungs- und Umwandlungsprozess).
Bibliographie / Literatur-
Leistungsnachweis / TestatanforderungPräsenz, aktive Teilnahme
Termine28.09. / 05.10. / 26.10. / 02.11. / 09.11. / 16.11. / 23.11. / 30.11.2020, jeweils 17:00-20:00 Uhr
Dauer8 Termine montags
Bewertungsformbestanden / nicht bestanden
BemerkungKeine zeichnerischen Kenntnisse erforderlich. Im Zentrum steht das experimentelle Üben am „Gemeinsamen Gegenstand“.
Termine (8)