Kunst- und Medientheorie: Escape Room. Kunstbetrachtung im Museum 

Rezeptionsseminar mit Exkursionen
Für Studierende der Kunstpädagogik

Dieses Seminar geht davon aus, dass Kunstanalysen Übung brauchen, Zeit – und die Gelegenheit, gemeinsam genau hinzuschauen, um fit für den Umgang mit Kunst zu sein. Im Methodenarsenal der (kunstpägagogischen) Kunstgeschichte gibt es bereits einige Zugänge, die dafür brauchbar ist.
Doch es gibt Gründe, über diese Zugänge hinauszugehen; ob aus hedonistischen, pragmatischen oder in der Sache (Kunst) liegenden Motiven. Das kunst- und medientheoretische Seminar ‚Escape Room‘ konstatiert daher, dass es genügend Gründe gibt, im Museum anders zu arbeiten und neue Wege des Umgangs mit Kunst zu finden. Erschließen, was uns künstlerische Arbeiten und die Räume, in denen sie gezeigt werden, darüber hinaus anbieten, kann dann Ausgangspunkt für weiterführende fachdidaktische Überlegungen sein.

Wird auch angeboten für

Nummer und Typmae-vkp-106.20H.001 / Moduldurchführung
VeranstalterDepartement Kulturanalysen und Vermittlung
LeitungBernadett Settele
ZeitMi 4. November 2020 bis Mi 16. Dezember 2020 / 13–16:30 Uhr
OrtZT 4.T33 Seminarraum (32P TL)
Anzahl Teilnehmendemaximal 17
ECTS2 Credits
VoraussetzungenAnforderungen / Hinweise in der ersten Veranstaltung
Regelmässige Anwesenheit
Mitarbeit in verschiedenen Rollen
LehrformSeminar
Exkursion
ZielgruppenMAE Studierende Kunstpädagogik
Pflichtmodul
Lernziele / KompetenzenLernziele Wissen/Methoden:

– Kunst- und Medienwissen und Methoden der Bildbetrachtung zusammendenken
– Kunstwissenschaftliche Methoden aus einer fachdidaktischen Perspektive verstehen
  • Vermittlungsinteresse schärfen, Methoden auswählen und anwenden
    – Künstlerisch arbeiten mit Kunst
  • Kompetenzen in Bildbetrachtung, Kunstanalyse, Gesprächsführung, Arbeiten mit Gruppen
Lernziele Haltung:
  • kunsttheoretische Kompetenz unterschiedlich auslegen
  • multiperspektivisch arbeiten können
  • Vermittlungsinteressen nachgehen
  • Sprech- und Aktionsfähigkeit
  • Zuhören und moderieren
InhalteDas Seminar verortet sich an der Schnittstelle von Kunstgeschichte/-theorie, Kunstpädagogik und künstlerischer Kunstvermittlung.

Wir arbeiten mit den bewährten Zugängen, abseits bekannter Rezepte und gängiger Analysemuster, sowie explorativ in Richtung von neuen Zugängen.

Verhandelt werden:
  • Explorative, deskriptive und analytische Zugänge zu vormoderner, moderner und zeitgenössischer Kunst (je nach Ausstellungen)
  • Methoden der Bildbetrachtung, auch in Hinsicht darauf, wie sie unterlaufen und anders gespielt werden können
  • Von Kunst aus arbeiten
  • Fachdidaktische Perspektive auf Kunstbetrachtung
Bibliographie / LiteraturEin Reader erscheint zur ersten Sitzung.
Rollende Planung.
Leistungsnachweis / Testatanforderungbestanden / nicht bestanden
TermineHerbstsemester 2020
2. Quartal
Mittwoch Nachmittag 13.00 bis 16.30h
04.11 bis 16.12.20
Dauer7x4 L
Bewertungsformbestanden / nicht bestanden
Termine (6)