Soziale Interaktion VAS/SVEB (Berufspraxis, Seminar) 

Praxisnahe Einführung in Kommunikationsmethoden und in Phänomene der Gruppenentwicklung sowie den Umgang mit Gruppen im Kontext des Gestaltens.
Nummer und Typbae-bae-vt310-03.20H.001 / Moduldurchführung
VeranstalterDepartement Kulturanalysen und Vermittlung
LeitungPeter Truniger, Renate Lerch, Judith Tonner, Regula Brassel
ZeitMo 18. Januar 2021 bis Fr 22. Januar 2021 / 8:30–17:15 Uhr
Anzahl Teilnehmendemaximal 31
ECTS2 Credits
LehrformWochenseminar, Seminar mit Übungen; aktive Mitarbeit erforderlich
ZielgruppenStudierende BAE, 3. Semester
Pficht für VAS-Studierende mit Fernziel SVEB-Fachausweis
Lernziele / KompetenzenDie Studierenden
  • kennen Erklärungsansätze für das Verhalten, das Erleben und das Kommunizieren
    Einzelner in Gruppen.
  • verfügen über Grundlagen der Gesprächsführung und der
    Konfliktbearbeitung.
  • verfügen über gruppenrelevante Handlungsmuster zum Umgang mit Lernenden im
    gestalterisch-künstlerischen Feld.
  • kennen wichtige sozialpsychologische und kommunikationstheoretische Begriffe,
    Theorien und Modelle.
  • können gruppenbedingte Phänomene erkennen, darauf reagieren und sie
    theoretisch einordnen.
  • erkennen den Verlauf von Gruppenprozessen und können ihr didaktisches und
    kommunikatives Handeln darauf abstimmen.
  • erkennen diskriminierendes, einengendes, bevormundendes Verhalten und können
    entsprechend intervenieren.
InhalteKlassenverbände, Kursgruppen in der Erwachsenenbildung oder Gruppen von Kindern und Jugendlichen in der Freizeit können als soziale Systeme mit spezifischen Themen, Zielen und Kommunikationen betrachtet werden.
Die Analyse der Merkmale solcher Systeme ist Ausgangspunkt des Seminars. Es werden Aussagen wie: "Im dialogischen Austausch werden die Grundlagen gegenseitigen Verstehens gelegt. " oder: "Ein gutes Gruppenklima führt zu besseren Resultaten und Arbeiten bei den Beteiligten ..." etc. auf ihre Gültigkeit im gestalterisch-künstlerischen Bereich hinterfragt.
Der Umgang mit Lerngruppen stellt besondere kommunikative Anforderungen an die Lehrperson. In Unterrichtssituationen sind Missverständnisse sprachlich-inhaltlicher und struktureller Art, Phänomene der Beeinflussung, Diskriminierung, Konflikte und Unstimmigkeiten die Regel. Im Seminar geht es darum, Verhaltensstrategien zu erörtern, um mit Gruppen im gestalterisch-künstlerischen Bereich erfolgreich kommunizieren und arbeiten zu können. Parallel wird ein differenziertes Kontextwissen aufgebaut.
Die Inhalte werden praxisorientiert entlang einer Projektkonzeption vermittelt. Es ist möglich, ein konkretes Projekt (z.B. Praktikum) für die Gruppenarbeit und die Übungen zu verwenden.
Bibliographie / LiteraturBitte vor Semesterbeginn anschaffen!

Obligatorische Lektüre:
Truniger, Peter (2019). Die Lehrperson als Coach: Beratung in kreativen und künstlerischen Prozessen. München: kopaed.

fakultative Zusatzlektüre:
Wellhöfer, Peter R. (2012/4). Gruppendynamik und soziales Lernen. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.
Leistungsnachweis / TestatanforderungObligatorischer LN für SVEB-Anerkennung: Kurzportrait eines Gruppenphänomens inkl. entsprechender Verhaltensoption (Aufgabenbeschreibung bitte bei Peter Truniger abrufen).
TermineKw 3
Mo-Fr
18.1.-22.1.2021
08.30-17.15h
Dauer36 Std.
Bewertungsformbestanden / nicht bestanden
BemerkungHinweis: Besondere Bedingungen für den SVEB Fachausweis > 100 % Anwesenheit erforderlich.
Termine (25)