HKB / "Blenden und Blinde. Zu den Gesetzen des Bildes" 

Campus Wahlmodul / Workshop / Kursangebot der Partnerschule (HKB)

Wird auch angeboten für

Nummer und TypMTH-MTH-WPM-04.19H.002 / Moduldurchführung
VeranstalterDepartement Darstellende Künste und Film
LeitungVerantwortlich: Wolfram Heberle
Dozierende/r: Ralf Samens (Bildender Künstler, Performer)
OrtHKB, Bern
Anzahl Teilnehmende5 - 12
ECTS4 Credits
ZielgruppenAlle
Lernziele / KompetenzenDie Studierenden sind in der Lage, Bilder (Malerei, Photographie, Film) hinsichtlich ihrer gestalterischen Ge-setzmässigkeiten zu analysieren. Sie sind fähig, diese Gesetzmässigkeiten auf den Raum zu übertragen.
InhalteDer Workshop befasst sich auf praktische Weise mit der Analyse von Bildern. Durch genaues Hinsehen werden Gesetzmässigkeiten sichtbar gemacht und auf den dreidimensionalen Raum übertragen.

Ralf Samens ist Bildender Künstler und beschreibt den Inhalt seines Kurses wie folgt:

„Es gehört zu den grösseren Missverständnissen - und derer sind viele – dass „die Ästhetik“, „das Schöne“ oder „die Harmonie“ dem Geschmack unterliegen. Als wenn stark gesalzenes Wasser nicht Salzwasser wäre. Als seien Oben und Unten, Links und Rechts Kategorien der Metaphysiker. Als sei eine Abbildung ein Bild.

Durch die Analyse von Malereien verschiedener Epochen, Photographien und Filmsequenzen werden die Ge-setzmässigkeiten des Bildhaften untersucht.

Begleitet und umgesetzt wird dies durch das Erstellen von „Lebenden Bildern“, d.h. man selbst und seine Mit-spieler entwickeln ein Bild im realen Raum, das variiert und moduliert wird. „Die Bühne“ als dreidimensionales, bzw. vierdimensionales (Einbezug der Zeit) Bild.

Nachdem wir mehrere Male gegen die Wand gefahren sind, werden alle den Unterschied zwischen Uben und Onten verstanden haben.“
Termine13.-15. und 18.-22.11.2019
Dauer10:15-17:15 Uhr
Ausnahme: 18.11.2019, 14:00-20:00 Uhr
Bewertungsformbestanden / nicht bestanden
SpracheEnglisch
Termine (8)