Technologie: Interpretationen 

Alles (nur) Interpretation!?

„Verstehen ist praktisch immer ein Missverstehen ohne Verstehen des Miss.“ (Niklas Luhmann)

Wird auch angeboten für

Nummer und TypBKM-BKM-Te.17F.021 / Moduldurchführung
VeranstalterDepartement Fine Arts
LeitungWerner Oeder
Anzahl Teilnehmendemaximal 16
ECTS3 Credits
VoraussetzungenInteressierte aus anderen Departmenten melden sich bitte via Mail unter bal.dkml@zhdk.ch
LehrformÜbungswoche, Workshop
InhalteIn der Blockwoche untersuchen wir die Formen des Interpretierens und "Grenzen der Interpretation" (Umberto Eco, Susan Sontag) – also: Wie lassen sich Kunstwerke, Handlungen, Ereignisse sinnvoll deuten, warum erscheinen manche Erklärungen richtiger, oder zumindest plausibler als andere? Wie wiederum lässt sich das Altbekannte, also Längst-Verstandenen neu interpretieren und so allenfalls besser begreifen? Macht es dann die neue Interpretation zu etwas anderem, und wenn ja, sind dann, radikaler gefragt, auch Realität, Wahrheit, Sinn und Qualität von Kunstwerken nur Produkte unserer - subjektiven - Interpretation? Kurz: Liegt die Bedeutung in den Dingen oder entsteht sie in unseren Köpfen bzw. Augen?

Die Blockwoche stellt wichtige geistes-, sozial- und kulturwissenschaftliche Interpretationsverfahren bereit (Semiotik, Hermeneutik, Ikonographie, Rezeptionsästhetik, Medienanalyse u.a.). Mit diesem Rüstzeug sollen unterschiedliche Formen künstlerischer, gesellschaftliche und medialer Bedeutungsproduktion erarbeitet werden. Erkennbar werden an konkreten Beispiel verschiedene Praktiken gesellschaftlicher Deutungskämpfe im Wechselspiel mit individuellen Interpretationsstrategien.
Leistungsnachweis / TestatanforderungRegelmässige, aktive Teilnahme. Mind. 80% Anwesenheitspflicht
TermineBlockwoche 3.4-6.4.2016, 9.15-12:30, 13:30-17:00
Bewertungsformbestanden / nicht bestanden
Termine (5)