Politiken des Wissens

Kunst im Spannungsfeld von Wissensproduktion - Ästhetik - Subjektivierung

Vortragsreihe und Workshops
Hauptstudium offen für alle ZHdK-Studierenden

Die gesellschaftliche Ressource "Wissen" ist wichtiger als jemals zuvor. Auch die Kunst oder zumindest die künstlerischen Praktiken, die mit dem Label Künstlerische Forschung versehen sind, werden zunehmend den Forderungen der Wissensökonomie unterstellt. Das Seminar "Politiken des Wissens" wird den Herausforderungen der "Resource Wissen" nachgehen, indem Diskurse zwischen Vertreter_innen/Kritiker_innen der ästhetischen Theorie und ästhetischen Praxis initiiert und in den Blick genommen werden.

Weiterhin werde Texte gelesen von: Michel Foucault, Pierre Bourdieu, Jacques Rancière.

Weitere Informationen zur Verantsltungsreihe

Die Veranstaltung wird gemeinsam mit der VBK des DKM organisiert.

Programm:

Die Vorträge finden immer Mo, 18-20 h statt.
Der entsprechende Workshop mit Vortragenden findet immer Di, 11-13 h im Viaduktraum 2.A05 statt.

2. März, 18 h: Yann Moulier-Boutang (Keynote)
3. März, 9-13 h: Seminar Bippus/Nigro gemeinsam

9. März, 18 h: Gäste: Johann Hartle / Arne Bunk
10. März, 9-13 h: Seminar 2 Std. einzeln / 2 Std. Bippus/Nigro gemeinsam

30. März, 18 h Gäste: Romy Rüegger / Hanne Loreck
31. März, 9-13 h Seminar und Workshop

27. April, 18 h Gäste: Thomas Hippler / Katrin Mayer
28. April, 9-13 h Seminar und Workshop

4. Mai, 18 h Podiumsgespräch: Anke Haarmann, Silvia Henke, Marion Mangelsdorf
5. Mai, 9-13 h Seminar und Workshop

Bemerkungen: Die Seminare "Politics of Knowledge" und "Politiken des Wissens" greifen ineinander und finden in Kooperation mit dem Institut für Theorie statt. Die Vorträge und die dazugehörigen Workshops werden von beiden Seminaren gemeinsam durchgeführt.