Contemporary Storytelling

center for storytelling

Das Center für Storytelling (cfs) erforscht das Storytelling als spezifische Kommunikationsstrategie. Es vermittelt Kompetenz im Umgang mit Kommunikations-Formen und -Strategien und erprobt neue Erzählformen. Für die Untersuchung und Vermittlung von Kommunikationsprozessen erarbeitet das cfs innovative Konzepte und exemplarische Lösungsansätze. Wissenschaftliche Erkenntnisse und Modelle verknüpft es mit dem zielgerichteten und begleiteten Transfer in die konkrete Alltags-Praxis. Das cfs ist international vernetzt und arbeitet eng mit seinen Partnern aus Wissenschaft und Praxis zusammen. Das Institut für Theorie ist Gründungsmitglied des cfs.

Homepage: centerforstorytelling.org

Beitrag zur ith Videoserie „Change of Storytelling" des amerikanischen Medienwissenschaftlers Henry Jenkins:
http://henryjenkins.org/2010/08/how_new_media_is_transforming.html

Beitrag zum Projekt im Deutschlandradio Kultur
http//breitband.dradio.de/every-medium-has-new-storys-to-tell/?play=1

13. November 2014, 9 bis 17 Uhr

3. Storytelling-Konferenz "Identität - von Selfie bis Marke"

“Identity Storys” ist der Titel der 3. Storytelling-Konferenz. Sie setzt sich mit der Frage auseinander, wie Individuen, Firmen, Organisationen und selbst Staaten sich über das Erzählen von Geschichten definieren. Auch an der diesjährigen Konferenz werden wir das Thema mit einer breiten Auswahl von Referenten erschliessen: Der Spannungsbogen reicht von Wissenschaft über Kunst und Design bis zu Marketing, Medien und Wirtschaft. Und wir werden wieder zeigen, dass komplexe Inhalte durchaus unterhaltend präsentiert werden können.
Die Konferenz führt das Center for Storytelling in Kooperation mit dem Institut für Theorie der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) und der Hochschule Luzern (HSLU) durch. Weitere Partner der Tagung sind Swisscom, die Agentur coUNDco, die Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia und die Stadt Luzern.

Die Referenten und ihre Themen
Marina Belobrovaja, Aktionskünstlerin "Das DNA Projekt" - die Suche nach dem identitätsprägenden Gen.

Hans Peter Danuser von Platen, Marken-Experte
"Identität und Markenstrategie im Tourismus" - warum St. Moritz der erste markengeschützte Ortsname wurde.

Valentin Groebner, Historiker
"Identität ist nicht immer die beste Idee" - warum identitätsstiftende Erzählungen oft wenig mit der Realität zu tun haben.

Margarete Jahrmann, Game Designerin, Künstlerin und Kuratorin
"#selfiegame14 - Identity, Role Play and no Fun!" - das Selfie als konstruierte Realität einer idealen Identität.

Frédéric Martel, Journalist und Forscher
"The different identities of the Internet" - warum das Internet nicht überall das gleiche ist.

Frank & Patrik Riklin, Konzeptkünstler, CEOs «Atelier für Sonderaufgaben»
"Fliegen retten in Deppendorf" - wie eine Kunstaktion die Identität eines Unternehmers und seines Betriebs verändert.

Bernt Vann, Journalist und Kommunikationswissenschaftler
"Stories ohne Identitäten? Vom Umgang mit Pseudonymen und Schwarm-Identitäten" - warum Pseudonym und Anonymität Grundlagen der sozialen Interaktion sein können.

Hansi Voigt, Geschäftsführer & Chefredaktor des Newsportals Watson
"Identität im Newsgeschäft" - warum es diese braucht und wie sie hergestellt wird.

Die konferenz findet im Luzerner Neubad statt. Weitere Infos & Anmeldung (Tickets, inkl. Zwischenverpflegung und Lunch: Fr. 170.- (Studenten 85.-)
www.centerforstorytelling.org

Flyer

Storytelling Konferenz "Erzählen mit Fakten und Zahlen"

Erzählen mit Fakten und Zahlen
Storytelling Konferenz,  20. September 2013, 9.00-17.30 Uhr, Volkshaus Zürich

“Mit Daten erzählen” ist das Thema der 2. Storytelling Konferenz. Der Spannungsbogen reicht von Infografiken und Daten-Visualisierungen über Daten-Journalismus bis zur Quantified-Self-Bewegung und Datenschutzfragen. Im Zentrum steht die Frage: “Wie können aus Daten überzeugende Storys entstehen?”
Für das Interpretieren und Darstellen von Daten und Informationen spielt das Erzählen eine grosse Rolle. Die Storytelling Konferenz “Erzählen mit Fakten und Zahlen” zeigt diese Zusammenhänge auf und stellt ein breites Spektrum an Strategien vor, um in unserer Zeit der Datenflut die Übersicht zu behalten und Storys interessant und relevant zu machen. Die Konferenz richtet sich an Kommunikations-Spezialisten, die neue Herangehensweisen suchen, um aus Daten Informationen und aus Informationen Wissen zu generieren.
Die Konferenz führt das Center for Storytelling in Kooperation mit der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) und der Hochschule Luzern (HSLU) durch. Weitere Partner des Events sind die HTW Chur, Canon, die Agenur coUNDco und Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung.
centerforstorytelling.org

Projekt: "the global skin" made by communitiy

the global skin ist ein weltumspannendes kollaboratives Storytelling-Projekt. Aus kurzen Videos soll ein Kinofilm entstehen. Erzählt werden die einzelnen Episoden von jungen Filmemachern und Videasten vor Ort. Sie produzieren innerhalb eines Videowettbewerbs kurze Stories auf den globalen Routen von Textil, von der Produktion über den Handel bis zum Konsum, vom Bauwollbauer bis zum Fashion-Victim.
Das Projekt nutzt das Potential der Social Media und neuen Kommunikations-Technologien. Es lotet das Potential des kollaborativen Geschichtenerzählens aus und ermöglicht die praxisbezogene Erforschung von Erzählweisen und visueller Ästhetik.

Das Projekt startete 2012 mit einem Wettbewerb zum Thema "Mensch und Textil". Die Filmpremiere ist im Frühling 2014 geplant.

Initiiert und durchgeführt wird das Projekt vom Center for Storytelling in Kooperation mit dem Institut für Theorie und der Dschoint Ventschr Filmproduktion.

Leitung: Kurt Reinhard
Homepage:
theglobalskin.org

Preisträger des Wettbewerbs "the global skin"

Die erste Phase von „the global skin“ ist mit dem Wettbewerb erfolgreich abgeschlossen. Wir haben über 200 Wettbewerbsbeiträge erhalten, davon fast 11 Stunden Videomaterial. Es wurden 12 Preise vergeben. Die Preisträger kommen aus Burkina Faso, China, Deutschland, Dänemark, Frankreich, Indien, Mazedonien, Rumänien, Russland, USA, Weissrussland, Zentralamerika und der Schweiz.

Juriert wurden die Beträge von Christian Frei (Regisseur und Präsident der Schweizer Filmakademie), der video-Künstlerin Pippilotti Rist, dem Fotografen Patrizio die Renzo und Bernard Senn vom Schweizer Radion und Fernsehen SRF.

1. Preis

women workers ?
von Le Collectif Images-en-transit, Frankreich/China/Burkina Faso/Mali/Rumänien

Der Film gibt Einblick in den Arbeitsalltag von vier Frauen in der globalisierten Textilindustrie. Er setzt sich unprätentiös mit dem Thema von "the global skin" auseinander und lässt den Betrachtenden viel Raum für eigene Interpretation. Die eigenwillige karge Bildsprache und Montage entwickeln in ihrer formalen Strenge eine suggestive, poetische Kraft.

Zum Video

2. Preis - wird geteilt von beiden Videos

The Seamstresses von Biljana Garvanlieva, Mazedonien

Meisterhaft erzählt begleitet dieser subtile Dokumentarfilm eine Textilarbeiterin und ihren Boss. Nicht gut und bös – sondern Einblicke in verschiedene Rollen werden möglich, Perspektivenwechsel findet statt. Jeglicher Betroffenheitskitsch fehlt. Auch wenn der Schluss pessimistisch scheint, gibt er Hoffnung, indem er die Hauptpersonen nicht aufgibt.

Zum Video

Ebenfalls 2. Preis

ReClothings – Hardworking Fashion von Uwe Schwarze & Stephanie Drescher, Deutschland

Der sorgfältig gemachte Film stellt einen innovativen Modemacher vor, der aus Stoffen von gebrauchten Arbeitskleidern überraschende, stilvolle Fashion produziert. Der Film zeigt diesen Arbeitsprozess formal überzeugend und schafft es, obwohl ein "Image-Video", humorvoll und auch tiefgründig zu sein. Lust, Freude und Pioniergeist des Protagonisten werden spürbar und machen Mut.

Zum Video

Auf der Projekt-Webseite sind alle weiteren Preise und Begründungen aufgeführt:

Partizipatives Storytelling mit Social Media & Co

Geschichten erzählen, die unser Publikum zu aktiven Beteiligten machen

12. Juni 2012 im Bourbaki in Luzern

Konferenz in Kooperation mit dem ith, dem Center for Storytelling und der Hochschule Luzern HSLU.
Experten aus dem Bereich des Storytelling sprechen über Entwicklungstendenzen, geben Einblicke in ihre aktuellen Projekte und reflektieren über zukunftsorientiertes Storytelling. Ein Highlight der Veranstaltung ist die Keynote des amerikanischen Storytelling-Experten Henry Jenkins.

Die Technologien, mit welchen heute Geschichten erzählt werden, bewegen sich weg von den Einweg-Massenmedien, hin zu digitalen, sozialen Medien wie Twitter, Facebook oder YouTube. Durch diese Entwicklungen entstehen völlig neue Strategien des Erzählens. Der Austausch zwischen einzelnen Akteuren, aber auch die Kommunikation von Firmen, Organisationen und Institutionen verändern sich. Die Tagung bietet die Möglichkeit sich mit praxisnaher Anwendung des Storytelling auseinander zu setzen.

http://centerforstorytelling.org/home.html

Hier können Sie die veröffentlichten Referate zur Konferenz abrufen

http://vimeo.com/channels/partizipation

Symposium "Digital Storytelling / Online-Video" 2009

Symposium "Digital Storytelling / Online-Video", 22./23. Mai 2009

Die Tagung diente der Sichtung des Status Quo in Praxis und Forschung. Rund 30 Expertinnen und Experten aus dem deutschsprachigen Raum kamen für einen Austausch über "Storytelling mit Bewegtbild" zusammen.

Videos der Referate

Teilnehmende waren: Thomas Brun, tpc, Zürich; Brunhild Bushoff, Consultant interactive storytelling, München; Markus Düblin, tpc, Zürich; Barbara Flückiger, Filmwissenschaftlerin, Universität Zürich; Tanja Gompf, Interface-Designerin und Dozentin, München; Marc Görtz, Internet-Unternehmer, Zürich; Bertram Gugel, Axel Springer Digital TV, Berlin; Peter Haber, Geschichts- und Medienwissenschaftler, Universität Basel; Peter Haberstich, Campaigner und Regisseur, Zürich; Jörg Huber, Leiter des Instituts für Theorie (Gastgeber), ZHdK, ZürichStefan Jung, Regisseur, Gründer der "real Corporate Film GmbH", Zürich; Ramón Reichert, Kultur- und Medientheoretiker, Universität Linz; Qris Riner, Geschäftsführer "Nemuk AG", Zürich; Simon Ruschmeyer, Filmemacher, Dozent, Berlin; Niki Schawalder, Videokünstlerin und Dozentin, Zürich; Giaco Schiesser, ZHdK, Departementsleiter Medien & Kunst, Zürich; Stefan M. Seydel, Gründer und Betreiber von rebell.tv, Zürich; Rüdi Steiner, Chefredaktor der chash Gruppe; Zürich; Gregor Urech, Usability Experte, Zeix, Zürich; Axel Vogelsang, Hochschule Design & Kunst, Luzern; Julia von Weber, Filmemacherin; Florian Wieser, coUNDco Online Marketing, Zürich; Ingo Wolf, Gründer und Inhaber von Grid-TV, München; Martin Zimper, ZHdK, Leiter Cast, Zürich; Gabriela D'Hondt, Film- und Videomacherin (Team); Karin Hilzinger, Projektentwicklerin (Team); Frank Meissner, Soziologe und Filmemacher (Team); Kurt Reinhard, Regisseur, Organisator der Tagung (Team ith); Copi Remund, Szenograph, Projektentwickler (Team); Katrin Stowasser, Mitarbeiterin des Instituts für Theorie (Team ith).